Balkon: Diese Sichtschutzlösungen liegen im Trend

Sichtschutzelemente wie ein Sichtschutzzaun aus Bambus oder textile Balkonbespannungen erhöhen die Privatsphäre auf dem Balkon. Sie schirmen effektiv vor Blicken ab und tragen zu einer gemütlichen Atmosphäre bei. Sichtschutzzäune aus Bambus oder Balkonbespannungen finden sich in jedem Baumarkt. Sie lassen sich leicht am Balkongeländer anbringen.

Eine alternative Möglichkeit ist die Verwendung von Pflanzen als Sichtschutz. Diverse Grün- und Blütenpflanzen, strategisch in unterschiedlichen Höhen angeordnet, schaffen eine natürliche Barriere. Für eine umfassende Begrünung empfiehlt es sich, Balkonkästen sowohl mit hochwachsenden als auch mit hängenden Pflanzen zu bestücken.

Um den Balkon zusätzlich aufzuwerten, können verschiedene Pflanztöpfe auf dem Boden arrangiert werden. Diese sorgen nicht nur für Sichtschutz, sondern auch für ein ansprechendes grünes Ambiente. Eine durchdachte Platzierung der Pflanzen und Töpfe kann den Balkon in eine private grüne Oase verwandeln.
© immonewsfeed

Hausputz: 10 Minuten täglich statt Großputz

Die berufstätige Mutter von drei Kindern Becky Rapinchuk hat eine „Simply Clean“-Methode für den Haus- bzw. Wohnungsputz entwickelt. Dabei empfiehlt sie tägliches Putzen für 10 bis maximal 15 Minuten, um die Wohnung kontinuierlich sauber zu halten. Diese Strategie soll langwierige Putzaktionen verhindern und die Sauberkeit dauerhaft erhalten.

Unterschieden wird in tägliche, wöchentliche und monatliche Aufgaben, um die Reinigung effizient zu gestalten. Täglich sollten Eigentümer oder Mieter grundlegende Dinge wie Bettenmachen oder Oberflächen abwischen erledigen. Wöchentliche Aufgaben umfassen intensivere Reinigungen wie Staub- und Bodenwischen. Monatlich in Angriff genommen werden sollten größere Projekte wie das Fensterputzen.

Mit einem festen Wochenplan erledigen Eigentümer oder Mieter zusätzlich zu den täglichen Routinen gezielt ausgewählte Aufgaben. Im Artikel auf brigitte.de, der über die „Simply Clean“-Methode berichtet, wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Putzzeit mehr als 10 bis 5 Minuten betragen kann. Leben Kleinkinder oder Haustiere im Haushalt, kann eine häufigere Reinigung erforderlich werden.

Quelle: brigitte.de
© immonewsfeed

Pflanzen: Passende Auswahl für jeden Raum

Farben beeinflussen unsere Stimmung und unser Wohlbefinden. Insbesondere Grün, das mit Natur und Frische verbunden ist, spielt eine wichtige Rolle für das Raumklima. Grünpflanzen können die Luftqualität verbessern und somit zu einem gesünderen Wohnraum beitragen. Doch welche Pflanzen eignen sich am besten für die verschiedenen Wohnbereiche?

Das ist wichtig zu wissen, denn Zimmerpflanzen erfüllen in verschiedenen Räumen unterschiedliche Zwecke. Im Wohnzimmer können große Pflanzen wie Ficus oder Palmen nicht nur die Luft reinigen, sondern auch optische Akzente setzen. In der Küche fühlen sich neben Kräutern auch Pflanzen wie Farne und Efeututen wohl. Für das Badezimmer eignen sich tropische Pflanzen wie Bambus oder Aloe Vera, die eine hohe Luftfeuchtigkeit vertragen.

Im Schlafzimmer werden besonders Pflanzen wie Bogenhanf und Einblatt empfohlen, da sie auch nachts Sauerstoff produzieren. Bei der Auswahl der Pflanzen müssen allerdings noch weitere Aspekte beachtet werden. So sollte vorab geprüft werden, ob die entsprechende Pflanze schädlich oder giftig für Kinder oder Haustiere sein kann, wie teuer diese sind und wie hoch der Pflegeaufwand ist.Quelle: lifepr.de/Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH
© immonewsfeed

Gartentrend 2024: Regeneratives Gärtnern

Regeneratives Gärtnern ist mehr als nur ein Trend – es ist eine nachhaltige Methode, die darauf abzielt, die Gesundheit des Bodens zu verbessern, die Biodiversität zu fördern und natürliche Ressourcen zu schonen. Hier sind einige der wichtigsten Praktiken und Tipps für 2024:

1. Bodenpflege und KompostierungDer Boden ist das Herzstück des regenerativen Gärtnerns. Eine gesunde Bodenschicht fördert das Pflanzenwachstum und reduziert den Bedarf an chemischen Düngemitteln. Das Hinzufügen von Kompost verbessert die Bodenstruktur und die Nährstoffverfügbarkeit. Durch das Sammeln von Küchen- und Gartenabfälle kann Zuhause nährstoffreicher Kompost entstehen. Dieser kann im Herbst und Frühjahr in den Boden eingearbeitet werden.

2. Mulchen

Mulchen ist eine effektive Methode, um die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten, Unkraut zu unterdrücken und die Bodenqualität zu verbessern. Durch die Verwendung organischer Materialien wie Holzspäne, Stroh oder Laub als Mulchschicht wird der Boden geschützt. Außerdem zersetzen sich die Materialien im Laufe der Zeit und fügen dem Boden zusätzliche Nährstoffe hinzu.

3. Fruchtfolge und Mischkulturen

Durch die Rotation verschiedener Pflanzenfamilien kann die Bodenfruchtbarkeit erhalten und Schädlingsbefall minimiert werden. Pflanzen wie Leguminosen (z. B. Bohnen und Erbsen) fixieren Stickstoff im Boden und bereiten ihn für nachfolgende Pflanzen wie Tomaten und Paprika vor, die hohe Nährstoffanforderungen haben. Mischkulturen und Begleitpflanzungen (z. B. Tomaten mit Basilikum und Ringelblumen) können ebenfalls Schädlinge abwehren und das Pflanzenwachstum fördern.

4. Bedeckungskulturen

Bedeckungskulturen wie Klee, Senf oder Roggen schützen den Boden vor Erosion, verbessern die Bodenstruktur und unterdrücken Unkraut. Diese Pflanzen können nach der Ernte ausgesät und vor der neuen Pflanzsaison eingearbeitet werden, um den Boden zu bereichern.

5. Wassermanagement

Eine effiziente Wassernutzung ist entscheidend beim regenerativen Gärtnern. Regenwassersammelsysteme und Tropfbewässerung helfen, Wasser zu sparen und gezielt dort einzusetzen, wo es am meisten benötigt wird. Die Auswahl von trockenheitsresistenten Pflanzen und die Anlage von Mulchschichten tragen ebenfalls dazu bei, den Wasserbedarf zu reduzieren.

6. Förderung der Biodiversität

Eine hohe Biodiversität im Garten fördert ein gesundes Ökosystem. Native Pflanzen können integriert werden, um lokale Insekten und Tiere anzuziehen. Blühpflanzen unterstützen Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge. Zudem sollten Lebensräume für nützliche Insekten und Vögel geschaffen werden.

7. Natürliche Schädlingsbekämpfung

Anstelle chemischer Pestizide werden beim regenerativen Gärtnern natürliche Methoden zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Insekten wie Marienkäfer bekämpfen Blattläusen. Pflanzen wie z. B. Knoblauch oder Lavendel können Schädlinge abwehren.

Fazit

Regeneratives Gärtnern fördert nicht nur die Gesundheit und Produktivität eines Gartens, sondern trägt auch zum Schutz der Umwelt bei. Durch die Implementierung dieser nachhaltigen Praktiken können Gärtner eine blühende, selbstregulierende Gartenlandschaft schaffen, die auch für zukünftige Generationen Bestand hat.
© immonewsfeed

Kinderzimmer: Tipps zur Sicherheit

Die sichere Gestaltung des Zuhauses für Kinder ist von höchster Bedeutung. Um Unfälle zu vermeiden, rät die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) dazu, Kinderzimmer entsprechend zu sichern. Fenster, Türen, Treppen, Schränke und Steckdosen sollten kindersicher gemacht werden, um eine sichere Umgebung zu gewährleisten. „Wer aus Bequemlichkeit oder Unwissenheit die mitgelieferte Wandbefestigung von Möbeln vernachlässigt, handelt grob fahrlässig und riskiert ein Umstürzen von Schränken und Regalen, beispielsweise wenn ein Kind daran hochzuklettern versucht“, mahnt DGM-Geschäftsführer Jochen Winning.

Besondere Aufmerksamkeit verdient das Kinderbett, das stabil und sicher stehen sollte. Scharfe Kanten und spitze Ecken sind tabu, ebenso wie Materialien, die gesundheitsschädlich sein könnten. Das RAL-Gütezeichen „Goldenes M“ bietet Eltern laut DGM Orientierung beim Kauf von Kindermöbeln. Es steht für die Sicherheit, Langlebigkeit und Umweltverträglichkeit bei Möbeln.

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Möbelkauf sei heute das Thema Klimaschutz. Ist Eltern dieser wichtig, können sie Möbel mit dem RAL-Gütezeichen „Möbelherstellung Klimaneutral“ kaufen. Unternehmen müssen nicht nur ihre CO2-Emissionen bilanzieren, sondern diese auch durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten kompensieren, um das Label zu erhalten.

Quelle: moebelindustrie.de
© immonewsfeed

Feng Shui: Wohlbefinden im Wohnraum

Feng Shui, eine alte chinesische Kunst der Raumgestaltung, zielt darauf ab, Harmonie und Ausgewogenheit in Wohn- und Arbeitsumgebungen zu fördern. Dies wird erreicht, indem die Anordnung und Ausrichtung von Möbeln optimiert wird, um einen freien Fluss der Lebensenergie, bekannt als Chi, zu ermöglichen. Besonders in kleinen Räumen ist es wichtig, Ordnung zu halten und Überflüssiges zu vermeiden, um die Energie frei zirkulieren zu lassen. Darauf weist das Portal ad-magazin.de hin.Ein zentraler Aspekt von Feng Shui ist die bewusste Wahl von Farben und Materialien, die die Verbindung zur Natur stärken und das Wohlbefinden steigern sollen. Natürliche Materialien wie Holz, Bambus und Bast sind beliebt, da sie helfen, eine beruhigende und erdende Atmosphäre zu schaffen. Auch den Farben werden Eigenschaften zugeschrieben: Während beispielsweise die Farbe Rot belebend wirkt, wird der Farbe Braun eine erdende Wirkung zugeschrieben.Eine wichtige Rolle in der Feng-Shui-Praxis Schließlich spielt neben der Gestaltung der Wohnräume auch die Gestaltung des Eingangsbereichs. Ein einladender Eingang fördert den positiven Energiefluss ins Haus. Es wird empfohlen, störende Barrieren zu vermeiden und eine klare, offene Passage zu schaffen. Fußmatten sollten sorgfältig ausgewählt werden, ohne Namen oder negative Botschaften.Quelle: ad-magazin.de
© immonewsfeed

Gartengestaltung: Tipps für Ungeduldige

Wer einen Garten anlegt, muss manchmal lange auf ein sichtbares Ergebnis warten. Doch es gibt Tricks, die die Wartezeiten verkürzen. Mit der richtigen Planung, geeigneten Methoden und passenden Hilfsmitteln kann der Garten rasch zu Leben erwachen. Darauf weist das Portal „mein-schoener-garten.de“ hin.

Eine sofortige Anforderung ist oft ein Sichtschutz. Doch Pflanzen brauchen ihre Zeit, um zu wachsen. Fertige Weidenmatten bieten hier eine schnelle Lösung. Mit stabilen Holzpfosten und Betonfundamenten lässt sich der Sichtschutz aus ihnen zügig und sicher errichten. Diese Lösung eignet sich ideal für alle, die nicht lange auf das Wachsen einer Hecke warten möchten und dennoch Wert auf eine ästhetische Gestaltung legen.

Rollrasen bietet die Möglichkeit, sofort einen grünen Garten zu haben. Im Vergleich zu Saatrasen benötigt er keine Keimzeit und ist sofort nach dem Verlegen ein Hingucker. Die Vorbereitung des Bodens und das Ausrollen des Rasens sind in kurzer Zeit erledigt. Diese Option ist perfekt für alle, die nicht Wochen oder Monate auf einen nutzbaren Rasen warten möchten und bereit sind, etwas mehr zu investieren.

Quelle und weitere Ideen: mein-schoener-garten.de
© immonewsfeed

Frühling: Zeit für Garten und Balkon

Der Frühlingsbeginn und steigenden Temperaturen laden Hobbygärtner dazu ein, ihre Gärten und Balkone für die Saison vorzubereiten. Jetzt ist der ideale Moment gekommen, um Unkraut zu entfernen, den Boden aufzulockern und die Aussaat zu starten. Darauf weist jetzt das Portal „garbsen-city-news.de“ hin.

Reinigungsarbeiten durchführenEine sorgfältige Reinigung ist der erste Schritt zur Neugestaltung von Garten und Balkon. Laub und abgestorbene Pflanzen sollten entfernt, Gartenmöbel gereinigt und der Boden für die Bepflanzung vorbereitet werden.

Die Erde schuffelnDurch die Auflockerung des Bodens und das Hinzufügen von Kompost wird eine nährstoffreiche Basis für das Pflanzenwachstum geschaffen. Jetzt ist auch der perfekte Zeitpunkt, um Blumen und Gemüse auszusäen.

Den Außenbereich pflegenBestimmte Pflanzen können nun zurückgeschnitten werden. Allerdings sollten Eigentümer dabei keine neuen Triebe abscheiden. Wird der Schnitt richtig durchgeführt, fördert das die Blütenbildung.

Krankheiten erkennenUm für das Wohl der Pflanzen zu sorgen, ist eine Überwachung im Hinblick auf Schädlinge und Krankheiten sinnvoll. Entdecken Hobbygärtner solche, können sie natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel einsetzen, um diesen entgegenzuwirken.

Balkon und Garten dekorierenAuch die Gestaltung und Planung des Gartens sollte nicht vernachlässigt werden. Hobbygärtner können neue Beete angelegen und ihren Balkon oder Garten individuell mit Möbeln und Deko gestalten, um eine einladende Atmosphäre zu schaffen.

Den Rasen in Stand setzenNicht nur Beet-, Balkonpflanzen und Gehölze benötigen jetzt eine entsprechende Pflege, sondern auch der Rasen. So wird er nach dem Winter wieder instandgesetzt und bekommt auch fürs Frühjahr die nötige Pflege.

Den Rasen VertikutierenDurch das Vertikutieren lässt sich Moos aus dem Rasen entfernen. Mit dieser Arbeite sollte allerdings erst begonnen werden, wenn der Rasen aktiv wächst. Eine ausgewogene Düngung unterstützt das gesunde Wachstum.

Den Rasen mähenRegelmäßiges Mähen fördert zwar die Optik des Rasens, allerdings sollten Hobbygärtner nicht zu tief schneiden. Denn dadurch wird der Rasen anfälliger für Krankheiten und Unkrautbefall.

Indem Hobbygärtner jetzt Zeit und Mühe in ihre Gärten investieren, legen sie den Grundstein für eine Saison voller Freude an der frischen Luft. Mit den richtigen Vorbereitungen wird der Außenbereich zu einem Ort der Entspannung. So können die warmen Tage des Jahres kommen.Quelle: garbsen-city-news.de
© immonewsfeed

Outdoor-Küchen: Kochvergnügen unter freiem Himmel

Das Kochen im Freien gewinnt zunehmend an Beliebtheit und avanciert laut Arbeitsgemeinschaft „Die Moderne Küche“ (AMK) zu einem geselligen Highlight für Familie und Freunde. Eine maßgeschneiderte Outdoorküche, die wetterfest und komfortabel ausgestattet ist, verwandelt Balkon, Terrasse oder Garten in eine Erlebnisstätte. „Die Outdoorküche sorgt für kurze Wege beim Grillen und die Gäste können sich jederzeit einbringen. Als vorteilhaft erweisen sich zudem die zusätzliche Arbeitsfläche und der große Stauraum für das Grill-Equipment“, so AMK-Geschäftsführer Volker Irle.

Die Gestaltung einer Außenküche orientiert sich individuell an den Bedürfnissen und dem verfügbaren Platz. Von einer einfachen Wandzeile bis hin zur freistehenden Kochinsel sind verschiedene Konzepte realisierbar. Auf Gas- oder Holzkohlegrills, Gas- oder Induktionskochfeldern sowie Teppanyaki- oder Plancha-Grillplatten, lässt sich eine Vielzahl von Gerichten zubereiten. Ein spezieller Outdoor-Kühlschrank hält Getränke und Zutaten frisch; ein intelligentes Abfallsystem und ein Spülbecken sorgen für Ordnung und Sauberkeit.

Bei der Materialauswahl bieten sich (Hobby-)Köchen ebenfalls zahlreiche Optionen: Sie gibt es beispielsweise in Edelstahl und Aluminium oder mit Holzfronten, die für eine natürliche Optik sorgen. Witterungsbeständige Materialien und korrosionsbeständige Beschläge garantieren Langlebigkeit und Funktionalität. Für die Arbeitsplatten stehen Keramik, Naturstein oder Edelstahl zur Auswahl. Fachhändler bieten laut AMK eine nicht nur eine umfassende Beratung in Bezug auf die Produkte, sondern auch im Hinblick auf notwendige Strom- und Wasseranschlüsse.

Quelle: moebelindustrie.de
© immonewsfeed

Garten- und Landschaftsbau: Deutschlands Nachwuchstalente

Für ihre außergewöhnlichen Leistungen in der Aus- und Weiterbildung hat der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) hat sechs junge Talente aus dem Bereich des Garten- und Landschaftsbaus geehrt. Die Preisträger sind Nadine Kohler (Gartenbau Lang GmbH, VGL Baden-Württemberg), Michael Reindl (Haderstorfer Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau GmbH, VGL Bayern), Natalie Scholz (Meyer zu Hörste GmbH, VGL Niedersachsen-Bremen), David Kursawe (Kretschmer GmbH, VGL Niedersachsen-Bremen), Fabian Schmitz (Mock GmbH, VGL Rheinland-Pfalz und Saarland) sowie Nicole Wetzel (Albrecht Bühler – Baum und Garten GmbH, VGL Baden-Württemberg).

Laut des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau überzeugen die Preisträger nicht nur fachlich, sondern sie stechen auch durch ihr Engagement in ehrenamtlichen Tätigkeiten hervor. „Ihr starkes Engagement und ihre Fachkenntnisse sind ein Gewinn für den GaLaBau – und für unser Image als Arbeitgeber“, so Matthias Lösch, Vorsitzender des BGL-Bildungsausschusses und BGL-Vizepräsident.

Der BGL-Bildungspreis, der 2024 zum achten Mal vergeben wurde, zielt darauf ab, den Beruf der Landschaftsgärtnerin bzw. des Landschaftsgärtners noch bekannter und attraktiver zu machen. Die Preisträger erhalten neben einem Preisgeld auch einen Bildungsgutschein, der ihre fachliche Weiterentwicklung unterstützt.Quelle und weitere Informationen: galabau.de
© immonewsfeed